Stiftungsfonds Yale erhöht VC Allokation

Yale Stiftungsfonds

Im neuen Bericht 2019 des US-amerikanischen Stiftungsfonds der Universität Yale teilt David F. Swensen mit, die Allokationsquote in Venture Capital von 18% auf 21,5% zu erhöhen [1]. Die neue Rekordquote nehme ich zum Anlass, etwas tiefer in die Asset Allokation von Yale einzusteigen.David Swensen

SuperReturn

Yale gibt an, seit mehr als 20 Jahren in Venture Capital zu investieren. Die durchschnittliche Performance des Stiftungsfonds liegt bei 20,2%. Weiterhin ist zu erfahren, dass die Allokationsquote für VC innerhalb der letzten 20 Jahre stark geschwankt hat. Dies lässt sich auch an der geldgewichteten Rendite für den VC Bereich ablesen: die Performance  lag bei 241,3% p.a. (zweihunderteinundvierzig Prozent).

Auf der Website von Yale sind alle Berichte des Stiftungsfonds ab 2001 veröffentlicht [2]. Für die Jahre 1996 bis 2000 muss man auf die Finanzberichte der Universität Yale zurückgreifen [3].

Seit 2013 wird Venture Capital in einer extra Sparte ausgewiesen, vorher wurde VC unter Private Equity subsumiert und erfordert extra Research.

In der Tat hat sich die Allokationsquote in Venture Capital im Zeitablauf sehr geändert. Vor dem Platzen der dot.com Blase hatte Yale einen Allokationspeak von knapp 9% in VC. In der Krise 2000 bis 2005 sank die Quote auf 4%. Erst seit 2006 steigt die Allokationsquote wieder an [4]. Die Börsenkrisen 2008, 2009 und 2011 nutzte Yale, um weiter in VC zu investieren. Dean Takahashi, bis vor Kurzem zweiter Chief Investment Officer und designierter Nachfolger Swensens hatte wesentlichen Anteil daran, die Verschiebung weg von den Aktienmärkten hin zu Beteiligungen an nicht gelisteten Unternehmen voranzutreiben.Yale Endowment asset allocation over time

Exzellentes Startup Netzwerk

Der Universität Yale werden exzellente Kontakte in die Startup Szene nachgesagt. Die Höhe der Quote in Venture Capital ragt unter allen Universitäten heraus. Yale verzichtet jedoch, direkt zu investieren. Umso höher ist die Managerselektion einzuschätzen, da die Investments über VC-Fonds abgebildet werden.

In 2015 gab es eine große Diskussion hinsichtlich der gezahlten Gebühren im Bereich Venture Capital und Private Equity. Es war bekannt geworden, dass Yale 2014 ca. 480 Mio. USD an Verwaltungsgebühren gezahlt hat [5]. Das Gesamtvermögen der Stiftung stieg in 2014 um mehr als 4 Mrd. USD bzw. um 20,2% nach allen Kosten [6]. Gute Manager kosten Geld, so David Swensen. Inhouse Teams aufzubauen sei ineffizient. Die exzellente Performance des Stiftungsfonds rechtfertige die hohen Gebühren. Im Yale Bericht 2016 äußert sich das Management, dass, wenn die Vermögenswerte von Yale in einem Portfolio von 60% der US-Aktien und 40% der US-Anleihen in den letzten 30 Jahren investiert worden wären, der Kapitalstock um mehr als 28 Milliarden Dollar niedriger wäre als jetzt. Man hätte zwar Gebühren gespart, aber die Zukunft der Universität, der Studenten und der Lehrkräfte aufs Spiel gesetzt [7].

Für die 10 Jahresperiode (2010 bis 2019) gibt Yale an, mit Venture Capital eine Performance von 20% p.a. erzielt zu haben [8].

Fazit für die Asset Allokation mit Venture Capital

Da die 20 jährige Performance praktisch gleich ist, komme ich zu zwei Schlussfolgerungen.

#1 Yale geht vielleicht davon aus, dass VC die anderen Asset Klassen relativ um 20% outperformen wird. Dann steigt die Allokationsquote automatisch  von 18% auf 21,5%. Deshalb trifft Yale bereits Vorsorge und erhöht die Zielallokation.

#2 Wenn #1 nicht zutrifft, dann geht Yale zumindest davon aus, dass sich 20% p.a. von den anderen Asset Klassen auf mittlere Sicht nicht erzielen lassen werden. Deshalb nimmt man die Übergewichtung vor.

Da VC ein illiquides Asset ist, bestärkt mich Allokationserhöhung in der Annahme, dass die Aussichten für VC exzellent sein müssen. Themen wie Blockchain als klassische Frühphaseninvestments stehen erst am Anfang der Entwicklung. Unter diesem Aspekt ist auch die 400 Mio. USD Allokation in Blockchain Ende 2018 zu verstehen [9].

 


 

[1] https://news.yale.edu/2019/09/27/investment-return-57-brings-yale-endowment-value-303-billion

[2] http://investments.yale.edu/reports

[3] http://piketty.pse.ens.fr/files/capital21c/xls/RawDataFiles/WealthReportsEtc/USUniversities/Yale/YaleFinRep1999-2000.pdf

[4] https://starmagnoliacapital.com/outlook/2016/06/20/analysis-of-yales-asset-allocation/

[5] https://www.vox.com/2015/8/19/9178913/yale-endowment-private-equity

[6] https://news.yale.edu/2014/09/24/investment-return-202-brings-yale-endowment-value-239-billion

[7] https://www.ai-cio.com/news/yale-endowment-defends-high-management-fees/

[8] https://news.yale.edu/2019/09/27/investment-return-57-brings-yale-endowment-value-303-billion

[9] https://www.cnbc.com/2018/10/05/yale-investment-chief-david-swensen-jumps-into-crypto-with-bets-on-two-silicon-valley-funds.html

Vorheriger Beitrag
Twitch gegen Mixer
Nächster Beitrag
Wann sind Dachfondskosten angemessen?

Menü