Wir begeistern Wissenschaftler und Forscher

Die Idee steht bei Wissenschaftler am Anfang ihrer Forschung. Es folgt die beschwerliche Zeit: Über Monate oder Jahre werden Daten gesammelt, Beobachtungen diskutiert und erste Ergebnisse auf Konferenzen präsentiert.

Das ist ein reiner Offline-Prozess, der in Universitäten oder Forschungszentren passiert. Während der eine noch auf Basis früherer Daten Schlussfolgerungen zieht, hat der andere die Grundthese vielleicht bereits widerlegt und die Forschung des ersten ist dahin.

Morressier bietet einen breiten Zugang zu neuesten Ergebnissen– über eine Online-Plattform für wissenschaftliche Erkenntnisse. Sami Benchekroun, Mitgründer und CEO der Firma: „Forschung wurde zu lange hinter geschlossenen Türen betrieben. Nur kleinste Teile der gewonnen Daten wurden zugänglich gemacht.“

Wissenschaft soll öffentlich werden. Jeder Schritt des Prozesses solle zugänglich werden und über die Morressier zu finden sein. Dafür stellt Morressier eine Software bereit, die Konferenzen digitalisiert. Was vor, während oder nach der Konferenz bekannt wird, kann auf der Online-Plattform dargestellt werden. Forscher können ihre Ergebnisse hochladen, sich mit anderen Wissenschaftlern austauschen und eventuelle Potenziale für Zusammenarbeit heben. Seit unserem Einstieg 2017 wurden 140.000 Ergebnisse von Wissenschaftler bereits geteilt.

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können im Idealfall Verbindungen zwischen Forschungsergebnissen schneller gefunden werden. Für den Ausbau und die Verbesserung dieser Algorithmen dient u.a. die Series A Finanzierung von 4,5 Millionen USD.

Das Interesse aus Forschung und Wirtschaft ist sehr groß. Geplante Kooperationen mit Pharmaunternehmen, Universitäten und Forschungseinrichtungen wird die Software-Lösung deutlich erweitern und wissenschaftliche Erkenntnisse noch leichter zugänglich machen.

Je früher sich Studenten mit solchen Software-Tools beschäftigen, desto weniger “vergebliche Forschungsmüh” wird es künftig geben. Das wiederum würde helfen, die meist knappen Forschungsbudgets der Universitäten effizienter einzusetzen.

> Weiterlesen

Vorheriger Beitrag
Airbnb am Pranger!
Nächster Beitrag
Клик ор кик

Menü