Warum wir an Startup-Veranstaltungen teilnehmen

Die Suche nach geeigneten Zielfonds während der Investitionsphase unseres Venture Capital Dachfonds geht einher mit der Auseinandersetzung der jeweiligen Investmentstile der einzelnen Fondsmanager.

Wir nehmen zunächst eine Klassifizierung nach dem Risiko vor – die Unterscheidung zwischen Early Stage und Later Stage / Growth.

Im Early Stage Bereich unterschieden wir zwischen Seed Phase, also sehr frühe Finanzierungszeitpunkte, bei dem noch kein fertiges Marktprodukt vorliegt bzw. noch keine oder wenig Marktakzeptanz vorhanden ist (PoC – proof-of-concept) und Pre-Series A und Series A, wo also bereits erste Umsätze erzielt werden.

Je früher der Investitionszeitpunkt des VC’s ist, desto weniger kann der VC auf Finanzkennzahlen vertrauen. Vielmehr liegt hier die Kunst darin, die vorhandene Idee mit dem richtigen Team zum fertigen Produkt zu entwickeln und nebenher bereits die Nachfrage nach dem Produkt zu erzeugen. Für uns ist dieses Investitionsphase die Königsklasse innerhalb der Venture-Phasen. Nur exzellente VC’s schaffen es, über mehrere Fonds hinweg überdurchschnittliche Ergebnisse zu liefern. Trotzdem kann es sein, auch hier mit einem Fonds unbefriedigende Ergebnisse abzuliefern.

Neben den üblichen Gesprächen mit dem Fondsmanagement zum Investmentstil und zur Strategie haben wir uns entschieden, einen Schritt weiter zu gehen.

Normalerweise sind Veranstaltungen für Startups nicht der richtige Ort für Venture Capital Dachfonds, da Dachfonds nicht direkt in Startups investieren. Wir als Dachfonds jedoch nutzen dieses Angebot für die Due Diligence der Manager der Einzelfonds. Bei den Präsentationen der einzelnen Startups können wir uns ein gutes Bild darüber machen, wie tief die einzelnen Manager bereits in der Materie der präsentierenden Startups eingearbeitet sind. Dies lässt sich bei den einzelnen Fragestellungen erkennen, insbesondere, ob die Gründer mit Fragen in Verlegenheit gebracht werden können, insbesondere, wenn man sich einem laufenden Gespräch zwischen VC und Gründer hinzugesellt. Kann der Fondsmanager bspw. Wettbewerber benennen und deren technologische Besonderheiten mit dem präsentierenden Startup vergleichen, so ist dies ein positives Zeichen dafür, nicht nur oberflächlich das Thema anzugehen.

Für den VC von Vorteil ist, wenn nicht nur technisches Grundverständnis vorherrscht sondern es gelingt, gleich tiefer in die Materie einzusteigen und diese ungezwungene Umgebung zum Sammeln wichtiger Hintergrundinformationen zu nutzen. Die Gründer unterschätzen in “ihrer Naivität” ab und zu das vorhandene technologische Wissen des VC’s.

Sicherlich ist nicht jede Veranstaltung optimal für uns als Dachfonds. Je ausgewogener jedoch das Verhältnis zwischen präsentierenden Startups, VC’s und Corporates ist, umso interessanter ist für uns das Podium.

 

 

Die englische Version finden Sie unter medium.com.

Vorheriger Beitrag
Der Yale Effekt für Venture Capital
Nächster Beitrag
In PERSPEKTIVEN. berichten wir zu aktuellen Portfoliothemen – heute Finiata

Menü