×
  • NUMECENT DELIVERS VDI CAPABILITIES AND APP COMPATIBILITY FOR ENTERPRISES MIGRATING TO WINDOWS® 10

    Managed Service Providers Are Seeing a Huge Break in Software Upgrade Costs with Cloudpaging™ 9.1 Product Enhancements

    April 12, 2018 – Irvine, CA –  Numecent, Inc. announces enhancements to its Cloudpaging™ software application provisioning platform for large enterprises and Managed Service Providers (MSPs).  Many enterprises and MSPs are facing application compatibility challenges after migrating to the secure operating system standard of Microsoft® Windows®10 and modernizing to a virtual desktop infrastructure environment.  Cloudpaging’s technology product enhancements support these common challenges of enterprises worldwide.

    Highlights of the enhanced software follow:

    Simplified Lift and Shift Among Modern Windows® 10 Desktop Environments
    Numecent Cloudpaging capabilities were enhanced to simplify User Environment Management (UEM), allowing virtualized applications and their settings to roam with users as they move from one virtual machine instance to another on Virtual Desktop Infrastructure (VDI), Remote Desktop Services (RDS), or physical devices. The UEM support feature works with:

    • Windows® 10 physical desktops and Windows® Server 2016 Remote Desktop Services
    • Citrix® XenServer, XenApp, and XenDesktop
    • VMware® Horizon Client, vSphere Hypervisor, and ESXi

    Microsoft User Experience Virtualization (UE-V) and the User State Migration Tool (USMT), in addition to other comparable UEM data roaming tools, can take advantage of these newly enhanced capabilities to provide users with a seamless experience regardless of their location.

    > Weiterlesen

  • Investindustrial to acquire Lifebrain AG

    Unquote 9. April 2018

    Investindustrial has agreed to acquire Austrian holding company Lifebrain, which owns and manages numerous diagnostic laboratory centres in Italy.

    The GP is deploying capital from its Investindustrial VI Fund, which held a final close on its €2bn hard-cap in February 2016, three months after launch.

    > Weiterlesen

  • Inkitt – ‚Reader-powered‘ publisher hunts for the next ‚Harry Potter‘

    Bloomberg news, 18.march 2018

    Publishers are notorious for making knuckleheaded decisions on new titles — the first „Harry Potter“ book, for instance, was rejected a dozen times — so Ali Albazaz has come up with an alternative: Ask readers what they think.

    The 28-year-old software coder and aspiring author in 2015 launched Inkitt, which gives users access to the works of about 60,000 indie authors. That gives Inkitt a wealth of data: whether readers stay up all night devouring a vampire story, how often they put down a mystery and flip over to Facebook, and the number of friends they recommend a title to.

    Big Data Analysis provides indications

    A computer program sifts through all of that information, then spits out recommendations of stories with hit potential, which Inkitt publishes as e-books, audio books or print titles. „The decision-making by big publishing houses can be very random and they tend to favor established authors,“ Albazaz says. „Discovering the next J.K. Rowling, the next Stephen King is what we strive for.“

    Albazaz thinks he can help the discovery process by tracking over 1,200 ways readers are reading or sharing the story. Inkitt has about 300,000 monthly active users, he added.

    Interative process

    „It’s about all behaviors around the story,“ Albazaz said. „From reading engagement, re-engagement, sharing and the behavior of new readers who come through their friends.“

    > Weiterlesen

  • Numecent Is Empowering Independent Software Vendors – Transition to SaaS

    IRVINE, Calif., March 6, 2018 PRNewswire

    Numecent, Inc. is leveling the playing field for independent software vendors (ISVs) interested in entering subscription-based software markets such as the Ingram Micro Cloud Marketplace, an industry-leading automated e-commerce platform that offers more than 200 vetted cloud services to more than 45,000 resellers globally. ISVs who have historically only offered boxed or legacy file downloads but are wanting to transition to a cloud-based Software as a Service (SaaS) offering of their software products are now able to do so easily thanks to Cloudpaging™, a patented technology from Numecent, Inc.

    There is a growing demand from enterprises seeking scalable, subscription-based solutions. As quantity and usage requirements of applications fluctuate with market changes and as competitive SaaS offerings grow further against traditional ISV businesses, enterprises are keeping a close eye on unnecessary spending and are looking for alternative solutions. Cloudpaging answers these challenges with the ability to deliver existing applications to subscribers while providing all the benefits of a SaaS offering and beyond.

    In January of 2018, Ingram Micro’s 2018 Emerging Vendor of the Year, was able to launch its Power PDF on the Ingram Micro Cloud Marketplace as a cloud-based SaaS offering thanks to Cloudpaging’s application provisioning capabilities. Now, Nuance’s Power PDF is available for Ingram Micro Cloud’s platform customers and service provider partners to purchase or resell via a subscription model.

    >Weiterlesen

  • Lemon One – Dieses Startup sorgt dafür, dass die Fotos von Foodora gut aussehen

    Gründerszene vom 09.März 2018

    Ferienhäuser mieten, Sushi bestellen, Gebrauchtwagen kaufen – das läuft heute über Online-Plattformen. Ob sich Nutzer für einen Kauf entscheiden, hängt maßgeblich davon ab, ob ihnen die Produktfotos gefallen. Das sagt zumindest Maximilian Schwahn, Gründer der Fotografen-Vermittlungsplattform Lemon One. Bevor er im Mai 2017 sein Startup gründete, arbeitete er bei der Beauty-Plattform Treatwell. „Salons mit guten Fotos bekamen deutlich mehr Buchungen“, erinnert sich der Gründer. Daran verdienen auch die Plattformen: Sie kassieren pro Buchung eine Provision.

    Professionelle Fotoshootings für jeden einzelnen Laden zu organisieren, sei aber sehr aufwendig, so Schwahn – ein Problem, mit dem nicht nur Treatwell, sondern auch andere Plattformen konfrontiert seien. Gemeinsam mit seinen Kollegen Timur Kayaci und Lorenz Marquardt sowie Daniel Dinh von Delivery Hero entwickelte er ein Tool, das diesen Prozess vereinfachen soll.

    Das Konzept ist einfach: Lemon One arbeitet mit freien Fotografen zusammen, die angeben, zu welcher Zeit und an welchem Ort sie für Shootings verfügbar sind. Die Firmen indes tragen ihre Aufträge ein. Ein Algorithmus ermittelt Matches. Innerhalb von 24 Stunden soll jeder Auftrag besetzt, nach weiteren 24 die Fotos fertig bearbeitet beim Kunden sein, so das Versprechen.

     

    > Weiterlesen

  • Die Wissenschaftler-Plattform Morressier erhält 1,5 Millionen Euro zur Weiterentwicklung des Produkts

    Wirtschaftswoche vom 15.11.2017

    Das Berliner Tech-Start-up Morressier, das akademische Konferenzen weltweit digitalisiert und so den wissenschaftlichen Austausch unterstützen will, erhält eine Finanzierung in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

    Hauptgeldgeber ist der Frühphasen-Investor Redalpine, der sich auf disruptive und skalierbare Business- Modelle fokussiert und bereits Geld in N26, Teads und Juniqe gesteckt hat. Außerdem beteiligten sich Branchenexperten – darunter Jan Reichelt, Mitgründer des Wissenschafts-Netzwerks Mendeley und Jan Maier, Mitgründer des Forschungsmanagement-Tools AVEDAS. Das Geld soll vor allem in die Weiterentwicklung des Produkts fließen.

    „Die Vision von Morressier hat uns überzeugt. Es ist an der Zeit, wissenschaftliche Prozesse bereits früh zugänglich zu machen und für das akademischen Ökosystems zu organisieren, Analysen anzubieten und Mehrwerte zu generieren. Der frühe Erfolg der Gründer im Bereich akademischer Konferenzen ist eine gute Grundlage, um in einer Multi-Milliarden-Dollar-Industrie positiv zu wirken“, sagt Harald Nieder, Partner bei Redalpine Venture Partners.

    >Weiterlesen

  • Genialis erhält 2,3 Millionen USD, um den Software Launch 2018 vorzubereiten

    NEW YORK (GenomeWeb) – 20.11.2017

    Following months of intensive development and testing with several early-access users, bioinformatics software provider Genialis is gearing up for the public launch of its cloud-based solution for analyzing and visualizing next-generation sequencing data sometime in 2018.

    Genialis, which officially opened its doors in 2013 in Ljubljana, Slovenia, recently raised $2.3 million in a seed round that it is using to finance commercialization efforts, as well as to expand the US-based operations that it started in 2016, according to company CEO Nejc Škoberne. He said in an interview that the company now has four employees in its Boston office and plans to add at least two more employees to its roster in the next several weeks including a business development manager as well as sales staff. This team will handle the company’s commercial operations in the US moving forward.

    Commercialization efforts will focus on the most recent iteration of the Genialis platform which the company has been developing for the last two years. „We anticipate doing a public launch early next year,“ Škoberne said. He noted that the platform is already being used by researchers in a few universities and research institutes in the US. With an expanded US-based team, Genialis should be able tap into the US market more easily and „in a more systemized way,“ something which has been a challenge since most of the commercial team has hitherto been based in Europe, he said.

    >Weiterlesen

  • Anstehende Internationalisierung: Aus bezahlt.de wird Finiata

    Berlin (ots) -presseportal 11.07.2017

    Aus bezahlt.de / Blackbill wird Finiata: Der Spezialist für Micro-Factoring (Vorfinanzierung ausstehender Forderungen) für Selbstständige, Freiberufler, Start-Ups und KMU heißt ab sofort Finiata (www.finiata.com). Die Umbenennung dient der anstehenden Internationalisierung: Erster ausländischer Markt für Finiata ist Polen; weitere Länder in Europa sollen folgen. Außerdem werden die kundenorientierte Marke „bezahlt.de“ und der Technologieanbieter „Blackbill“ vereinheitlicht.

    „Wir sind seit knapp einem halben Jahr erfolgreich am Markt, haben bislang rund 8.000 Kunden zu mehr Liquidität verholfen und erzielen pro Monat ein Kundenwachstum von über 20 Prozent. Jetzt zünden wir die nächste Stufe: Internationalisierung und Partnerschaften sind die Stichworte. Wir haben Erfahrungen am Markt gesammelt und haben nun ein komplett neues Produkt auf dieser Basis entwickelt. Dieses rollen wir nun offensiv europaweit aus“, erklärt Sebastian Diemer, Gründer und CEO von Finiata. Hintergrund: Zehn Millionen Freelancer und 23 Millionen KMU/SME (sind für 58 Prozent des europäischen Bruttoinlandsproduktes verantwortlich) haben unzureichenden Zugang zu Wachstumskapital. „Je kleiner beziehungsweise jünger das Unternehmen, desto weniger aussichtsreich sind die Chancen einen Kredit, Factoring oder Kontokorrentkredit zu bekommen. Wir lösen dieses Problem mit einer völlig neuen Dienstleistung. Unsere Vision: Wir werden in den nächsten drei Jahren europaweiter Marktführer für technologiebasierte Kredite, Factoring und Kreditlinien für die 99 Prozent der Unternehmen im Markt, die aktuell kein Wachstumskapital erhalten.“

    >Weiterlesen

  • rasantes Wachstum bei bezahlt.de / Blackbill

    von Jürgen Stüber, Berliner Morgenpost 14.05.2015

    Plattform bezahlt.de finanziert Rechnungen

    Für Freiberufler und kleine Selbstständige ist es besonders lästig, offene Forderungen einzutreiben. Denn sie können nur selten auf eine Finanzbuchhaltung zurückgreifen, die diese zeitaufwändige und nervenzehrende Aufgabe übernimmt. Diese Aufgabe übernimmt jetzt die Internetplattform bezahlt.de. 90 Prozent der offenen Rechnungsbeträge würden innerhalb von 24 Stunden erstattet, heißt es bei dem Unternehmen.

    Neues Projekt von Kreditech-Gründer Diemer

    So funktioniert das Portal: Der registrierte und verifizierte Kunde lädt eine Rechnung hoch und erfährt nach Anbieterangaben innerhalb von 30 Minuten, welchen Teil der Rechnung bezahlt.de sofort auszahlt und welchen Teil erst bei Zahlung der Rechnung innerhalb der vom Kunden genannten Frist. Das können bis zu 90 Tage sein. Anschließend verschickt das Portal die Rechnung und überweist den zugesagten Teil binnen eines Tages. Für diese Dienstleistung, die über vor wenigen Monaten gegründete Solaris-Bank des Unternehmensentwicklers FinLeap abgewickelt wird, wird pro Monat eine Gebühr von mindestens 2,3 Prozent des Rechnungsbetrages fällig. bezahlt.de ist das neue Projekt von Sebastian Diemer. Er hat sich als Gründer des Unternehmens Kreditech in Hamburg einen Namen gemacht. Es hat sich darauf spezialisiert, insbesondere in Schwellenländern Mikrokredite an Verbraucher auszureichen. Die Kreditwürdigkeit wird dabei über Datenpunkte ermittelt, die im Internet gesammelt werden, was in der Fachsprache Scoring genannt wird. Kreditech ist dabei nicht auf Auskunfteien wie Creditreform oder Schufa angewiesen und nimmt für sich in Anspruch, über einen mindestens ebenso guten Scoring-Algorithmus zu verfügen wie die traditionellen Institute.

    Algorithmus prüft Kreditwürdigkeit

    Diemer traf mit Kreditech exakt den Nerv von Investoren. Seit der Gründung im Februar 2012 sammelte das Unternehmen Wagniskapital in Höhe von mehr als 150 Millionen US-Dollar ein. Diemer, der wegen seines impulsiven Naturells als Chef umstritten war, stieg vor etwa einem Jahr aus dem Unternehmen aus, sorgte derweil in den sozialen Netzen als Moto-Cross-Fahrer für Aufsehen, zog von Hamburg nach Berlin und baute unter anderem dieses neue Unternehmen (sowie die Flugrechteplattform wirkaufendeinenflug.de) auf. bezahlt.de ist ähnlich konzipiert wie Kreditech. Auch hier ist steht ein Algorithmus im Mittelpunkt – also ein festes Schema, nach dem Computer eine Lösung suchen. Das Risiko wird dabei voll digital bewertet. Hinzu kommt, dass sich Kunden Vertrauen erarbeiten können, indem ihre Arbeitsleistung bei neuen Rechnungen berücksichtigt wird. Sie können sich somit Vertrauen erarbeiten. „Auf bezahlt.de können junge Unternehmen ohne jahrelange Kreditbürohistorie oder Unternehmen, die nach heutigen Bankenstandards als kreditunwürdig gelten, eine Finanzierung erhalten“, sagt Sebastian Diemer. „Die meisten Angebote am Markt arbeiten mit veralteten Scoringmodellen“ – und ohne eine Sicherheitenbewertung (Kollateral-Ansatz), so der Gründer. Die Vorfinanzierung von offenen Rechnungen, im Fachjargon Factoring, konnten sich bislang nur größere Unternehmen leisten. Das neue Start-up bietet diese Dienstleistung nun auch Freiberuflern, Start-ups und anderen Kleinunternehmen an. „In nur drei Wochen hat bezahlt.de die Drei-Millionen-Euro-Marke geknackt. Damit ist die Rechnungsfinanzierung wahrscheinlich die am schnellsten wachsende Finanzierung in Deutschland“, sagte Diemer optimistisch.

    > Weiterlesen

  • Pflegeheimbetreiber ProCurand nutzt Bewertungsportal werpflegtwie

    Logo: Wer pflegt wie

    ProCurand News 19. Mai 2017

    In einer Zusammenarbeit mit dem Online-Bewertungsportal werpflegtwie.de erhalten ab sofort alle ProCurand Seneinrichtungen und ambulanten Pflegedienste Bewertungen. Diese können sowohl Bewohner, Angehörige und Freunde sowie explizit auch Mitarbeiter abgeben. Die Internetseite ist auf Pflege- und Wohneinrichtungen spezialisiert, auf der auch alle ProCurand Standorte vertreten sind.

    Wie ist das Ambiente im Haus? Wie ist die Qualität der Pflege? Wie ist das Essen? Sind die Mitarbeiter freundlich? Mit werpflegtwie.de vergibt man – so wie bei Hotels – Sterne für gute Leistungen. Die gesammelten Sterne dienen Interessenten und Bewerbern als Empfehlung für die Einrichtungen.

    In mehreren ProCurand Häusern fand zudem eine Vor-Ort-Präsentation der Portals statt, bei dem erste Bewertungen entstanden. So kamen am 11. Mai mehr als 20 interessierte Bewohner und Mitarbeiter in der Seniorenresidenz Am Krökentor in Magdeburg zusammen. Das Team von Werpflegtwie ging von Tisch zu Tisch und half beim Ausfüllen der Bewertungskarten. Einige gaben der Einrichtung in allen Kategorien fünf Sterne. „Ich fühle mich hier pudelwohl“, lachte eine Bewohnerin, „ich habe rein nichts zu meckern!“ Andere Stimmen waren etwas kritischer und hatten konstruktive Vorschläge. „Beispielsweise die Idee, ein Mietercafé einzurichten, greifen wir gern auf und werden sie demnächst umsetzen“, sagt Pflegedienstleiterin Sara Düwert. Wer will, kann seine Sterne natürlich anonym vergeben.

    Bewertungen können jederzeit auch online unter www.werpflegtwie.de eingereicht werden.

    > Weiterlesen